Wie ein Trafo aus Rorschach nun St.Gallen mit Strom versorgt

21. Januar 2021 10:05 von ame

In St.Gallen sorgen fünf Unterwerke für eine zuverlässige Stromversorgung der Stadt. Eines davon befindet sich ganz im Osten, an der Martinsbruggstrasse 84. Dort wurde kürzlich ein neuer Transformator eingesetzt. Wir erzählen Ihnen, wie es dazu kam und wieso es einen kurzen Stromunterbruch gab.

Unterwerk St.Gallen Ost

 Wozu braucht es zwei Transformatoren im Unterwerk?

Transformatoren und weitere Komponenten der Energieversorgung müssen wie andere Maschinen und Geräte, vergleichbar zum Beispiel mit dem Auto, regelmässig gewartet und inspiziert werden. Zur sicheren Durchführung der erforderlichen Instandhaltungsarbeiten ist es essentiell, dass die Komponenten ausser Betrieb genommen werden können. Um die Energieversorgung für diese Arbeiten nicht unterbrechen zu müssen, werden die für die Versorgung relevanten Komponenten redundant aufgebaut. Über eine redundante Versorgung wird gesprochen, wenn eine für die Versorgung wichtige Komponente ausser Betrieb sein kann, ohne dass die Versorgung unterbrochen ist. Dabei wird auch von der «n-1»-Regel gesprochen. Somit steht zur Sicherstellung der Versorgungen bei Wartungsarbeiten oder im Störungsfall eine alternative Versorgung zur Verfügung. Im Störungsfall erfolgt die Versorgung über die redundanten Komponenten. Teilweise erfolgt die Versorgung ohne Unterbrechung der Stromversorgung oder durch manuelle Eingriffe mittels Netzumschaltungen.